UA, S’ensemble Theater, 25. Juli 09, 3 H 1 D

Rechte: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin

Politik ist ein hartes Geschäft. Das haben wir schon immer geahnt. Nicht nur, dass man sich gegenüber den anderen Parteien durchsetzen muss, dass man es den Wählern recht machen soll und vor allem erst mal gewählt werden muss – zunächst muss man innerhalb der eigenen Partei erfolgreich sein! Der Weg an die Spitze ist heikel und unwegsam und am Straßenrand steht so mancher, der einem gerne ein Bein stellen möchte. Wer ist Förderer, wer Konkurrent? Wem kann man vertrauen und wem nicht? Wer hat wirklich Erfahrung und wer blufft nur? Was wären die Herren Politiker nur ohne ihre Frauen, mit denen sie immer alles besprechen müssen? Und wer hat eigentlich wen in der Hand?

Die politischen Inhalte spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Eher schon die Frage, wann welches Thema aus taktischen Gründen zu platzieren ist oder nicht. Das bedingungslose Grundeinkommen etwa. Sind die Wähler bereit für so eine gewaltige Idee oder birgt sie zu große Sprengkraft für die Gesellschaft?

In „Wahlschlacht“ entspinnt sich ein Reigen voller Tücke und Komik. Drei Politiker in unterschiedlichen Lebensphasen wähnen sich kurz vor einem großen Karrieresprung. Die Gattinnen stärken ihnen den Rücken wie eh und je. Doch im entscheidenden Moment geht alles ganz anders aus als vermutet…

Inszenierungen

  • Sensemble Theater Augsburg, 2009
  • Spielplatz Bühne Vöhringen, 2020